Kleine Reparaturanleitung

Reparatur Anleitung

Ich werde versuchen hier im Laufe der Zeit eine Schritt für Schritt Anleitung zusammen zu stellen.

C64 Service Manual (EN)

Werkzeug:

Schraubendreher
Digitalmultimeter
funktionierendes Spielmodul
Logiktester (High/Low/Pulse) oder Oszilloskop
Entlötwerkzeug (Pumpe+Litze+Kanüle)
Lötstation geregelt
IC-Sockel
getestete Ersatz-Chips (*)
(*) Ohne solche getesteten Ersatzchips kann man es vergessen! Dazu benötigt man einen C64, wo allen großen IC's und mind. 1 Ram gesockelt sind. Dann können ausgelötete Chips hier getestet werden...

Wenn der C64 nicht mehr funktioniert..

1. Zuersteinmal alles abziehen (IMMER im stromlosen Zustand!!). Floppykabel, Module, Resettaster extern, Datasette, Joysticks, Maus etc. Auch das Netzteil.. das sollten wir ersteinmal separat prüfen.

2. Netzteil prüfen. Das Netzteil liefert 5 Volt Gleichspannung (DC) und 9 Volt Wechselspannung (AC). Die 5 Volt des externen Netzteils sollten mit einem Strom von mindestens 1,0 Ampere belastet werden können. Die 9 Volt Wechselspannung dienen für die interne Uhr als Referenzfrequenz, und werden im C64 nach Gleichrichtung auch für die Spannungsversorgung des SID-Chips (9 oder 12 Volt) und des Motors für die Datasette (6 Volt) verwendet. Belegung der Buchse am C64:

Pin 	Signal 	Bemerkung
1	GND	Masse
2	GND	Masse
3	GND	Masse
4	-	unbelegt, evtl. auch 5 Volt
5	+ 5V DC	5 Volt Gleichspannung
6	9V AC	9 Volt Wechselspannung
7	9V AC	9 Volt Wechselspannung
Hier also ersteinmal die Spannungen des Netzteils prüfen . Die 5V sollte so im Bereich 4,95 bis 5,05 sein. Evtl. sonst die Sicherung (schwarze Schraubverbindung) prüfen und ggf. ersetzen 250V/Träge/200mA (C64-I = 150mA).

3. Wenn das Netzteil ok ist, kann man es mit dem C64 verbinden. Für die Überprüfung muss der C64 geöffnet werden. Beim C64-I gibt es an der Gehäuseunterseite vorne drei Schrauben, die gelöst werden müssen. Danach kann das Gehäuse einfach nach oben aufgeklappt werden. Man findet eine Abschirmpappe, die mit Alufolie bezogen ist. Diese Pappe ist hinten rechts an einem Abschirmblech festgeklemmt. Dort kann man die Klammer einfach nach vorne abziehen und die Pappe nach oben wegklappen. Nun wird der Blick auf die Sicherung an der rechten Seite des Boards frei. Der C64-C wird durch drei Kunststoffklammern an der Unterseite des Gehäuses zusammengehalten. Diese kann man einfach mit einem Schlitzschraubendreher auseinander biegen und dabei das Gehäuse aufziehen. Nachdem die Gehäuseoberhälfte nach oben entfernt wurde (Tastatur+LED einfach am Stecker abziehen), muss nun wieder die Abschirmpappe weggeklappt werden (Einige sind auch der Meinung, die sollte man ganz weglassen, um die Wärmeabfuhr zu fördern). Darunter befindet sich das Board mit der Sicherung auf der rechten Seite. Diese Sicherungen sind größer als die im Netzteil! Daten: 250V / Träge / 1,5A Jetzt zuerst die große Sicherung herausnehmen und mit dem Multimeter auf Durchgang prüfen (Die Betriebs-LED leuchtet übrigens auch bei defekter interner Sicherung des C64!). Falls defekt, eine Neue einsetzen! Jetzt einschalten und die Spannungen kontrollieren. Es sind auf dem C64 Board noch 2 sog. 78xx Festspannungsregler verbaut. 1x 7805=5V und 1x7812=12V. Die Eingangsspannung sollte mind. 2,5V höher als die gewünschte Ausgangsspannung sein.

+---------+
|         |
|   78xx  |
|         |
+---------+
  #  #  #
  #  #  #
  #  #  #
In GND Out

In  = Ungeregelter Eingang +
GND = Masse
Out = Geregelter Ausgang +
Sollte die Spannungen nicht korrekt sein, so sind die entsprechenden Elkos und die Regler zu tauschen. (Auch hier sind einige der Meinung, die Elkos+Regler sollte man in jedem Fall mal nach 15-20J tauschen. Elkos altern!)

Auch an Pin 6=+5V und Pin 21=GND der CPU 6510 messen.

Dann noch mal über Antennenanschluß/Monitor prüfen, ob jetzt ein Basic Einschaltbild kommt..


Ab hier wirds komplizierter:

Ein weiterer Test ist das blinde Eintippen von Floppy Befehlen. Dazu Floppy verbinden und einschalten. Die Floppy sollte einen Einschalttest durchführen. Dabei leuchtet die Power-LED (grün) ständig, die rote LED leuchtet für 2-3 Sekunden und dabei läuft der Floppymotor. Danach sind Floppymotor+rote LED wieder aus. Jetzt den C64 einschalten. Die Floppy bekommt dabei ein Reset-Signal und wiederholt obige Prozedur. Wenn bis hierhin ok, jetzt blind z.B LOAD "$",8 eintippen und return drücken. Läuft die Floppy an und arbeitet für ein paar Sekunden? Wenn ja, könnte beim C64 'nur' die Bildwiedergabe gestört sein. Kabel zum Monitor/Fernseher prüfen, ggf. gegen ein getestetes Kabel tauschen. Kanal am Fernseher korrekt eingestellt? ggf. Suchlauf starten.

Ansonsten..

So. Sicherungen sind alle ok. Spannungen sind alle ok. Aber C64 tuts trotzdem nicht..

Falls nur SID+VIC gesockelt sein sollten, kommt man um ein Auslöten und Sockeln der IC's nicht herum! Dazu sollte man sich ersteinmal an einer defekten Platine im Auslöten üben! Man sollte einen funktionierenden C64 haben, bei dem alle großen IC's und am besten auch noch ein RAM gesockelt ist. Alle ausgelöteten IC's sollten darin getestet werden und falls sie defekt sind, bitte sofort aussortieren!

Zum Thema auslöten. Ich verwende eine STARKE Entlötpumpe. Platine mit Lötseite nach oben auf den Arbeitstisch legen und fixieren. Lötstelle erhitzen und wenn Lötzinn gut verflüssigt ist, Lötkolben schnell wegziehen, gespannte Entlötpumpe sofort auf dem Lötauge plazieren und Schuß.. Sollte einmal der Pin nicht frei sein, besser zuerst wieder etwas frisches Lötzinn nachführen und dann sofort erneut absaugen. Auch gut hat es sich bewährt, eine nicht freie Lötstelle (ohne Pin) zu erhitzen und dabei gleichzeitig eine gelbe Kanüle (Einwegspritze; Apotheke) zu erwärmen. Dann mit der Kanüle das Lötloch durchstoßen..

Wichtig ist auch die Information, das ein defekter CIA/SID sehrwohl den C64 lahmlegen kann, das aber auch ohne diese 3 IC's eine Einschaltmeldung kommt! Also ersteinmal weglassen, bis man eine Einschaltmeldung bekommt, dann eins nach dem anderen wieder einsetzen. Ich hoffe es muß an dieser Stelle nicht extra erwähnt werden, das Einsetzen/Entfernen von Bauteilen IMMER im stromlosen Zustand erfolgen MUSS!

Der VIC=Video-Chip ist unter der silbernen Abschirmung. Dieser ist fast immer gesockelt und hier kann man ein getestetes Exemplar probieren.

In 90% aller Fälle ist eine defekte PLA Schuld. Man kann also direkt diese jetzt austauschen (Auslöten, Sockel einlöten, Ersatz-PLA einstecken), oder weiter versuchen den Fehler einzugrenzen bzw. zu lokaliseren. Symtome können z.B sein: Schwarzer Bildschirm. Bildschirm komplett in einer Farbe.

Reset prüfen: An Pin 40 der CPU 6510 messen mit Logiktester. Beim Einschalten für 1-2 Sekunden=Low, danach High!

Takt prüfen: An Pin 39 der CPU muß der Systemtakt anliegen (ca. 1MHz).

Ein Modul einstecken (immer im ausgeschalteten Zustand!) und einschalten. Kommt jetzt ein Bildschirm? Wenn ja, könnte das auf ein defektes Basic ROM hindeuten.

Werden Chips beim Betrieb sehr heiß (so daß man sich verbrennen kann) - insbesondere RAM Chips? Das könnte hier auf einen Defekt hindeuten. Falls man z.B eine Einschaltmeldung bekommt.. mit 0 Bytes free o.ä deutet das auf defektes Ram hin. Defekte Rams's kann man lokalisieren, indem man intaktes Ram per Huckepack aufsetzt(=auf den eingelöteten Chip einfach einen intakten aufsetzen, sodaß alle Pin's guten Kontakt haben. Ggf. die Pins's des aufzusetzenden Ram's zuerst etwas zusammenbiegen). Kommt dann eine Einschaltmeldung? Aber nicht nur einen nach dem anderen Ram so testen, denn es könnten ja mehr als ein Chip defekt sein.. Also am besten alle 8 Ram's vom Typ 4164 per Huckepack überbrücken.

Ansonsten würde ich jetzt weiter sockeln und testen in dieser Reihenfolge:
Kernal-ROM
Basic-ROM
Char-ROM
CIA 1
CIA 2
Rams
TTL's

Symtome und Ursachen

C64 arbeitet soweit, aber Zugriff auf Floppy geht nicht? Könnte der 7406 invertierende Bustreiber defekt sein.

C64 hat keine Farb- sondern nur S/W Darstellung. Ist es ein NTSC Gerät? (VIC+Quartz prüfen) Ansonsten könnte das 8701 Clock-IC defekt sein (neben VIC).

Kommen nach dem Einschaltet einfach Zeichen, so als würde jemand die Tastatur betätigen? Evtl. mal Joystick rausziehen oder AutoFire ausschalten.. Ansonsten, CIA1 (neben Tast.Stecker) prüfen.